Mit den zwei Orchestern IL GIARDINO ARMONICO und dem KAMMERORCHESTER BASEL leitet Giovanni Antonini von Anfang an das Projekt HAYDN2032.

Folge 5 und die zwei weiteren Teile dieser ambitionierten Serie wird Antonini mit dem Kammerorchester Basel präsentieren. Ein weiteres Merkmal der Edition ist die jeweilige Gegenüberstellung von Haydns Sinfonien mit der Musik eines anderen Komponisten. Diesmal handelt es sich um Joseph Martin Kraus (1756 – 1792). ‚Kraus war der erste Mann mit Genius, den ich traf. Warum musste er sterben? Das ist ein unwiederbringlicher Verlust für unsere Kunst. Die Sinfonie in c-Moll, die er mir in Wien geschrieben hat, wird in jedem kommenden Jahrhundert als Meisterwerk gelten‘, sagte Haydn 1797. 

 

Selbst wenn Kraus nach seinem Tod für lange Zeit in Vergessenheit geriet, leistete er doch einen bedeutenden Beitrag bei der poetischen Bewegung des ‚Sturm und Drang‘ oder ‚Geniezeit‘, in der junge Künstler wie Goethe sich allein auf ihr Herz und Gefühl verließen, ungeachtet der Traditionen und Konventionen. Als Haydn seinen Kollegen Kraus mit dem französischen Begriff ‚homme de génie‘ bezeichnete, hatte er diesen Kontext wahrscheinlich im Hinterkopf. Die beiden Komponisten hatten sich 1783 in Wien getroffen.